Langeland

Langdolmen bei Pæregård Strand

Am äussersten Rand der Steilküste nordwestlich des Wirtschaftshofes Pæregård liegt auf bestelltem Feld ein schöner Langdolmen, mit Baumen und Gebüsch bewachsen. Nach Pæregård kommt man von Tranekær aus am besten über die Strasse, die durch den Ravnebjerg-Wald führt kommt man von Süden, biegt man in Frellesvig nach Westen ab und folgt der Strasse durch den Wald von Pæregård. Zur Anbau- und Erntezeit, wenn das Feld nicht betreten werden kann, gelangt man vom Strand aus zum Dolmen - man muss sich freilich einer kleinen Klettertour das Steilufer hinauf unterziehen.

Der Langdolmen ist 36 x 8 m gross und nach NNO-SSW ausgerichtet. 45 der Randsteine sind erhalten, alle mit einer flachen Seite nach aussen, im übrigen ungewöhnlich durch ihre Höhe von ca 1½ m, an den Enden des Hügels noch grösser.

Im Brombeergestrüpp verborgen, liegen die drei Dolmenkammern, alle mit Gang nach Osten, aber etwas zerstört und ohne Decksteine. Die Südkammer, aus 5 Tragsteinen gesetzt, misst ca 2 x 1 m. In der Kammeröffnung sieht man einen grossen Schwellenstein, im Gang ein Tragsteinpaar. Die mittlere Kammer ist vollständig zerstört; vom Gang sind jedoch zwei Träger und eine Schwelle erhalten. Die Nordkammer, etwas grösser als 2 x 1 m, besteht aus 5 Tragsteinen - da- zwischen guterhaltene Trockenmauer -, einem Schwellenstein in der Kammeröffnung und einem Tragsteinpaar im Gang.

Langelands Museum hat 1951 diese Anlage ausgegraben. In den Kammern fand man Tongefässcherben und Skeletteile sowie Gegenstande aus Feuerstein, Bein und Bernstein aus der gesamten Ganggrabzeit. In der nördlichen Kammer lag ausserdem noch das Skelett einer jungen Frau, vermutlich gegen Ende der Steinzeit - in der sog. Dolchzeit - hier begraben. Ausserhalb den Gangoffnungen fand man vor den Randsteinen eine Scherbenschicht, von der Ganggrab- und Dolch­zeit herrührend, als man Tongefässe als Opfergaben auf die Randsteine hinstellte.

(Quelle: "Denkmäler auf Langeland", Langelands Museum)