Geopark

Foto:Mikkel Jézéquel&Mikkel Jézéquel
Das Südfünische Inselmeer

Die ertrunkene Eiszeitlandschaft Langeland

Erleben Sie eine ganz besondere Landschaft, die seit 10.000 Jahren die Natur und Kultur der Region prägt. 

Dänemark war an Südengland und Südschweden angeschlossen, als die letzte Eiszeit, die Weichsel, vor etwa 11.700 Jahren endete. Das Südfünische Inselmeer und Fünen waren Teil eines großen zusam-menhängenden Landgebiets mit Hügeln, Wäldern und Seen.

Als die riesigen Eisschilde über Nordamerika und Nordskandinavien schmolzen, stieg der Meeresspiegel. Die tief gelegenen Gebiete südlich von Fünen wurden überflutet und nur die höchsten Teile der Landschaft blieben über Wasser. Dies sind die 55 Inseln und Inselchen, die wir heute als Südfünisches Inselmeer kennen. 

Die Kommunen Svendborg, Faaborg-Midtfyn, Langeland und Ærø gründeten im Jahr 2018 Geopark Det Sydfynske Øhav mit dem Ziel zum UNESCO Global Geopark ernannt zu werden. 

Eine der weltgrößten überfluteten Eiszeitlandschaften

Im Geopark sind einige Orte von besonderem Interesse ausgewiesen, die man auf eigene Faust erkunden kann.

 

Liste
Karte
Geopark: Ristinge Klint
Foto: Mikkel Jézéquel

Geopark: Ristinge Klint

Ristinge Klint im Südwesten von Langeland ist ein Beispiel von Weltklasse dafür, wie ein Gletscher Bodenschichten verschieben kann (eine sogenannte frontale Stauchung).

Weiterlesen
Geopark: Bagenkop bis Dovnsklint
Foto: Mikkel Jézéquel

Geopark: Bagenkop bis Dovnsklint

Die vier Kilometer lange Küste zwischen Bagenkop und Dovnsklint bietet eine Perlenkette von Klippen mit schöner Aussicht und Kiesstränden. Die Klippen erzählen von Langelands einzigartiger Eiszeitland...

Weiterlesen
Geospot: Strynø
Foto: Torben Nielsen

Geospot: Strynø

Verhältnismässig flache, teilweise eingedemmte Moräneninsel im dem östlichen Flachwasserteil des Inselmeeres. Die Oberfläche ist eine glatte Moränenfläche mit wenig Höhenunterschieden. 

Weiterlesen
Geopark: Keldsnor og Lunden
Foto: Mikkel Jézéquel

Geopark: Keldsnor og Lunden

Selve Keldsnor udgør i dag geoparkens største strandsø.

Weiterlesen

Geospot: Lindelse Nor & Henninge Nor

Lindelse Nor, fünf Kilometer von Rudkøbing entfernt, ist eine 10 Quadratkilometer große, flache Meeresbucht mit sieben kleinen Inseln und Inselchen. Zwei von ihnen sind bewohnt.

Weiterlesen
Geospot: Ristinge Hale
Foto: Jette Purup

Geospot: Ristinge Hale

Holocæn marin forlandsdannelse i form af et krumodde-kompleks med strandvolde, strandenge og mindre strandsøer.

Weiterlesen
Geopark: Tryggelev Nor og Nørreballe Nor
Foto: Turist- og Erhvervsforeningen Langeland

Geopark: Tryggelev Nor og Nørreballe Nor

Tidligere lavtliggende landområder, der blev oversvømmet under den holocæne havstigning.

Weiterlesen
Geopark: Ristinge Strand
Foto: Mette Johnsen

Geopark: Ristinge Strand

Det største område i geoparken med holocæne klitdannelser.

Weiterlesen
Geopark: Huthügel Fakkebjerg
Foto: Mikkel Jézéquel

Geopark: Huthügel Fakkebjerg

Die Landschaft auf Langeland ist geprägt von über 1200 kuppelförmigen Hügeln, die Huthügel genannt werden.

Weiterlesen
Download geopark appen

Foto:Mikkel Jézéquel

Der Geopark in Der Tasche

Holen Sie sich Ihren eigenen Reiseleiter mit der App Geopark Det Sydfynske Øhav.

Mit der digitalen Karte zur Hand erhalten Sie einen Überblick und Inspiration für viele neue Erlebnisse zu Fuß, auf See oder mit dem Fahrrad im Geopark

Download:

Das könnte Sie auch interessieren

Vand, bakker og vild natur på Langeland
Unsere Natur
børn
Für Kinder
Familie på vandretur ved skovsgaard
Wandern und Spazieren
Det er nemt at komme rundt på Strynø på cykel
Fahrradurlaub
Ø-skattejagt på Langeland
Insel-Schatzjagd auf Langeland
Podcast Lyden af Langeland
Lyden af Langeland